fbpx

Verbessern Sie Ihre B2B-Marketingmethoden

Photo of two people shakehands

Wenn es einem Vermarkter schwer fällt, die gewünschten Leads zu erhalten, kann es Zeit für ihn sein, darüber nachzudenken, was er tun kann, um sich zu verbessern. Und selbst wenn sie keine schwierigen Phasen durchlaufen, ist es immer eine gute Idee, die Dinge ein wenig aufzurütteln – ihre Strategie aufzupeppen und sie ein bisschen interessanter zu machen.

Für den Anfang sind hier einige der Dinge, die sie tun können:

Experimentieren Sie mit der Vielfalt der zu erstellenden Inhalte

Eine wachsende Abhängigkeit vom Marketing mit nur einer Materialart ist für eine Marke gesundheitsschädlich. Denken Sie daran, dass jeder Kunde seine eigenen Einstellungen hat. Dies gilt auch dann, wenn sie derselben Zielgruppe angehören.

In einem im Demand Gen Report veröffentlichten Artikel wurde diskutiert, dass der Entscheidungsprozess einer Person von ihren Erfahrungen mit der Marke beeinflusst wird. Wie bereits erwähnt, haben Kunden unterschiedliche Inhalte. Der Artikel besagt dann, dass:

“Durch die Diversifizierung von Inhalten können Unternehmen diese Erfahrungen verbessern und neue Kunden auf eine Weise erreichen, die sie noch nie zuvor erreicht haben. Die Diversifizierung von Inhalten bezieht sich auf die Erweiterung Ihrer Nachrichten über Ihre eigene Plattform hinaus auf verschiedene Kanäle.”

Dies kann viele Dinge bedeuten. Dies kann beispielsweise das Einreichen von Artikeln bei neuen Online-Publishern sein. Oder Sie können eine Werbekampagne auf einer Social-Media-Site einrichten, auf die Sie noch nicht zugegriffen haben. Es kann auch etwas ganz anderes sein.

Eines ist jedoch sicher. Frische neue Erfahrungen bringen definitiv neue Leads.

Eine andere Sache, die sie tun können, ist:

Nehmen Sie einige Anpassungen mit der Budgetzuteilung vor

Laut einem Artikel des Chief Executive des Wirtschaftsmagazins wird ein Drittel der B2B-Vermarkter zehn Prozent des Budgets ihres Unternehmens für Marketingzwecke ausgeben.

Dies ist tatsächlich eine bekannte Tatsache von vielen erfahrenen Marketingfachleuten. Der Chief Executive erwähnt dies dann

“… die Faustregel der Branche lautet, dass neue Unternehmen (unter 5 Jahren) etwa 10% oder mehr ihres Umsatzes für Marketing ausgeben, während etabliertere Unternehmen 5% oder mehr ausgeben sollten.”

Für junge Unternehmen ist es üblich, zehn Prozent oder mehr ihres Umsatzes für Marketingzwecke zu verwenden. Für ältere Unternehmen, die sich bereits etabliert haben, können sie nur fünf Prozent dafür bereitstellen.

Der Trick besteht nun darin, herauszufinden, wie das Budget zugewiesen werden kann. Dies ist ein sehr wichtiger Aspekt, der bei der Erstellung einer digitalen Marketingstrategie berücksichtigt werden muss.

Ältere Unternehmen sind mehr darum bemüht, den Status quo aufrechtzuerhalten (und hoffentlich zu verbessern). Sie müssen sich mehr auf Methoden wie Suchmaschinenoptimierung und Verwaltung ihrer sozialen Medien konzentrieren.

Neuere Unternehmen werden sich stärker auf Markenbekanntheit und zunehmende Online-Präsenz konzentrieren. Dies bedeutet, dass sie das Budget für die Vermarktung über E-Mails und bezahlte Werbekampagnen verwenden sollten. Dies sind schnelle Wege zur Sichtbarkeit.

Dies bedeutet nicht, dass junge Unternehmen sich nicht darum kümmern sollten, Leads zu erhalten. Die Steigerung der Markenbekanntheit und der Lead-Generierung gehen Hand in Hand. Ein häufiges Problem bei vielen Marken ist, dass es ihnen gelingt, ihre Präsenz zu erhöhen, aber keine Conversions erzielen. Aber mit einem versierten Vermarkter an der Spitze können sie leicht das nötige Gleichgewicht finden.

Diversifizierende Inhalte und eine angemessene Budgetallokation sind nur einige der vielen Änderungen, die B2B-Vermarkter vornehmen können, um die benötigten Leads zu erhalten.

Das Generieren und Fördern von Leads im Business-to-Business-Marketing oder im B2B-Marketing, wie die meisten es nennen würden, ist nie einfach. Das weiß jedes erfahrene Verkaufsteam und jede Marketingagentur zur Lead-Generierung, die ihr Geld wert ist.

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielen Dank für das Abonnement